Personal Branding für Rechtsanwälte - einfach mal anders sein und sich positionieren

Personal Branding – Personenmarke Rechtsanwalt

Unternehmen und Kanzleien vermarkten die eigenen Produkte oder Dienstleistungen auf unterschiedliche Arten. Manche sind sehr erfolgreich mit ihrer Strategie und andere hingegen ernten weniger Erfolg. Der Bedarf an einer individuellen Marken- und Kommunikationsstrategie wächst immer mehr. Doch im Mittelpunkt stehen schon lange nicht mehr nur die Produkte oder Dienstleistungen. Vielmehr sind speziell im Kanzleimarketing die Personen selbst von großer Bedeutung und müssen in jede erfolgreiche Strategie mit eingebunden werden.

Personal Branding ist hier das Zauberwort und erlangt im Bereich des Kanzleimarketings immer mehr an Bedeutung. Einige bekannte und erfolgreiche Anwälte haben bereits die Vorteile einer starken Personenmarke erkannt und umgesetzt.

Die richtige Positionierung der eigenen Person ist mindestens ebenso wichtig, wie ein ansprechender Außenauftritt. Sie wollen wissen was hinter dieser Form des Marketings und der Selbstpräsentation steckt? Jeder kann sich erfolgreich mit der eigenen Personenmarke etablieren. Fangen Sie noch heute damit an!

Personal Branding – was steckt dahinter?

Hinter dem Begriff verbirgt sich eine Strategie, eine Personenmarke zu erschaffen und immer weiter auszubauen. Der Mensch hinter Projekten und Ergebnissen rückt immer mehr in den Vordergrund und wird öffentlich präsentiert. Ein tadelloser Ruf lockt Mandanten, welche sich nicht zwingend für eine Kanzlei, sondern mehr für eine(n) bestimmte(n) Rechtsanwalt / Rechtsanwältin interessieren. Die Gründe für dieses Interesse können vielseitig sein. Oftmals reicht eine Empfehlung oder ein bekanntes Urteil aus, um den eigenen Bekanntheitsgrad zu erhöhen.

Mit der aktiven Entwicklung Ihrer Personenmarke können Sie diesen Erfolg selbst in die Hand nehmen. Es bietet sich die Chance, die eigene Persönlichkeit sowie die fachlichen Kompetenzen nach außen zu kommunizieren um sich so beispielsweise als Experte für ein Rechtsgebiet zu positionieren.

Wenn Sie als Meinungsbildner aktiv werden wollen und Ihre Werte nach außen tragen möchten, kommen Sie an einer gut aufgebauten Online-Reputation nicht vorbei. Dabei muss genau darauf geachtet werden, welche Informationen Sie veröffentlichen. Eine regelmäßige Aktivität beispielsweise auf Ihrem Blog oder in den sozialen Medien ist ebenfalls erforderlich. Ihre Online-Reputation kann außerdem hilfreich sein, wenn Sie als Rechtsanwalt / Rechtsanwältin auf der Suche nach einer neuen Kanzlei für weitere berufliche Herausforderungen sind. Im Personal Branding bildet sich ein großer Kreis an möglichen Zielen und Einsatzmöglichkeiten. Dies macht mitunter das System der Selbstvermarktung für Sie derart bedeutend. Welche Ziele haben Sie?

Was ist eine starke "Personenmarke"? Sie sind kein Rechtsanwalt ohne Gesicht, oder?
Picture by Victor Hanacek @picjumbo

Was ist eine starke „Personenmarke“?

Insbesondere im Bereich Social Media ist für Sie wichtig, Aufmerksamkeit auf die eigene Person zu generieren. Selbstredend soll diese Bekanntheit von positiven Ereignissen herrühren. Eine negative Publicity schadet der eigenen Personenmarke und lässt sich nur mühsam wieder beseitigen.

Der wesentliche Unterschied zur Produktmarke sind ihre menschlichen Werte sowie die Kommunikation untereinander. Sie als Person können durch Ihr Fachwissen und Ihr Auftreten überzeugen. Die Menschlichkeit steht dabei im Fokus und kann sehr viel erreichen. Eine starke Personenmarke weiß, wie man Werte an andere Personen übermittelt. Zudem stellt sie für viele Mitmenschen eine Führungsperson dar, welche diese durch komplexe Themenbereiche leitet.

Es ist von großer Bedeutung, dass Sie sich öffentlich so präsentieren, dass sie als solche wahrgenommen wird. Die Wahrnehmung kann durch mehrere Aspekte bei Menschen unterschiedlich ausfallen. Die persönliche Erfahrung sowie die Grundeinstellung können hierbei bereits ausschlaggebend sein. Die Kunst ist daher, die richtigen Menschen auf die richtige Weise anzusprechen und klar und authentisch zu kommunizieren.

Zu den wichtigsten Voraussetzungen für Ihre erfolgreiche Vermarktung als Person zählen neben den fachlichen Kompetenzen und Kommunikationskompetenzen eine gute Einschätzung der eigenen Persönlichkeit sowie der Stärken und Schwächen.

Welche Bedeutung hat Personal Branding für Anwälte?

Selbst für den klassischen Anwaltsberuf sind eine informative Kanzleiwebsite sowie ein gelungenes Kanzleimarketing nicht mehr wegzudenken. Die Branche entwickelt sich immer weiter und folgt den modernen Entwicklungen der Digitalisierung, beispielsweise im Bereich Legal Tech. Nur auf diese Weise kann eine Kanzlei einen guten Bekanntheitsgrad entwickeln und diesen beibehalten. Auf eine gute Umsetzung dieses Marketings muss geachtet werden, da sonst falsche Signale gesendet werden können. Zudem kostet eine Markenkampagne Geld und soll daher von Anfang an stimmig sein. Die Schaffung einer Marke für Ihre Kanzlei oder Ihr Personal Branding muss daher strategisch und zielgerichtet angegangen werden.

Ob Sie sich dabei für Ihre Personenmarke oder für eine Markenstrategie der gesamten Kanzlei entscheiden, ist innerhalb der jeweiligen Gemeinschaft zu entscheiden. Meist geht beides Hand in Hand. Während sich bei einem Einzelauftritt die eigenen Qualitäten optimal hervorheben lassen, werden bei einem Kanzleiauftritt wertvolle Ressourcen gespart und ein einheitliches Bild geschaffen. Auf beiden Seiten stehen sich daher Vor- und Nachteile gegenüber, welche im Einzelfall zu bewerten sind.

Um als Rechtsanwalt eine Personenmarke aufzubauen, benötigen Sie eine Strategie!
Photo by JESHOOTS.COM on Unsplash

Weshalb Sie als Anwalt eine gute Personal Branding Strategie benötigen

Eine gute Strategie der Markenentwicklung ist für jede/n Rechtsanwältin/Rechtsanwalt wichtig, um die wertvolle Zeit sinnvoll einzusetzen und bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, auch für Sie. Denn die Qualität der Vorarbeit und der eigentlichen Strategie bestimmen die spätere Effektivität.

Im Zeitalter der medialen Selbstdarstellung ist ein kompetentes Image ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Karriere. Meist sind die Entwicklung und Gestaltung des öffentlichen Auftritts ein längerer Prozess, welcher stetig verbessert wird. Durch die konsequente Auswertung ihrer Aktivitäten, lassen sich bestimmte Bereiche noch weiter optimieren. Eine professionelle Beratung und Begleitung sind daher von großer Bedeutung.

Es kann behauptet werden, dass kein Marketing zu betreiben immer noch besser ist als schlechtes Marketing. Das sehe ich nicht ganz so. Denn wer nicht beginnt, sich selbst zu vermarkten, hat in der heutigen Zeit bereits verloren. Dennoch müssen falsche Botschaften oder Fehlinformationen vermieden werden. Mit der richtigen Strategie und dem erarbeiteten Workflow, können solche Missverständnisse vermieden werden. Mit Ihrer Personenmarke möchte Sie schließlich Klienten für sich gewinnen und nicht auf Abstand halten.

Eine gute Strategie ist zudem nicht nur für die Gegenwart und nahe Zukunft relevant, sondern für Ihr gesamtes Leben als Rechtsanwalt/Rechtsanwältin. Wenn der Bekanntheitsgrad steigt, steigt auch das Interesse anderer Kanzleien. Ein tadelloser Ruf hilft dabei, sich optimal im Markt zu positionieren, um dadurch den eigenen Expertenstatus auszubauen. Dadurch werden Sie für potentielle Mandanten, aber auch andere Kanzleien interessant. Denken Sie über eine eigene Kanzlei nach? Dann wird Ihr Personal Branding auch dafür von großem Nutzen sein.

Vorbereitung und Umsetzung Ihrer Personal-Branding-Strategie

Der Aufbau einer erfolgreichen Personenmarke ist eine spannende Herausforderung. Eine gut strukturierte Vorbereitung sowie eine ordentliche und gewissenhafte Durchführung sind dabei der Schlüssel zum Erfolg. Einige wichtige Aspekte gilt es generell zu beachten.

Vorbereitung der Strategie

Im ersten Schritt gilt es zu entscheiden, ob das Projekt sich an eine Person oder mehrere Personengruppen (Zielgruppen) richtet. Zudem müssen Ziele definiert, die wichtigsten Themen und Aspekte identifiziert und zusammengefasst werden. Dies bildet das Grundgerüst für alle weiteren Schritte.

Festgelegt werden soll zudem die Art der Kommunikation. Einige bekannte Anwälte kommunizieren mit kurzen und prägnanten Sätzen. Insbesondere im Bereich Social Media wird die Aufmerksamkeit durch Keywords und Bilder angeregt. Mit einem kurzen Blick sollen die wichtigsten Informationen aufgenommen werden. Ob diese über Texte, Bilder, Videos oder Podcasts geteilt werden, ist abhängig von der jeweiligen Strategie, aber natürlich auch von den Ressourcen und Ihren persönlichen Möglichkeiten.

Neben dem Wie ist auch das Was bedeutend. Ihre Kernthemen werden unterstrichen durch Stärken und Schwächen des jeweiligen Rechtsgebiets sowie Ihrer Person. Daher müssen all diese Fakten im Vorfeld zusammengetragen werden, um ein optimales Gesamtbild zu schaffen. Hierzu bietet sich eine SWOT-Analyse an.

Sind alle persönlichen Informationen aufgeschlüsselt, müssen die Ziele definiert werden. Die passenden Netzwerke sowie die individuellen Zielgruppen müssen erarbeitet und definiert werden. Danach werden Themen und Kommunikationswege abgestimmt.

Zielorientierte Durchführung

Während der gesamten Durchführung soll die eigentliche Persönlichkeit immer geschützt werden. Es empfiehlt sich, persönlich zu kommunizieren, aber dabei nicht zu privat zu werden. Einen gesunden Mittelweg zu finden, erfordert oftmals etwas Übung und Erfahrung.

Nachfolgend finden sich einige wichtige Punkte, welche einer optimalen Durchführung dienen und einen kleinen Leitfaden bilden sollen.

  • Die Homepage oder einen Blog als Mittelpunkt der Kampagne nutzen
  • Hochwertige Informationen und Beiträge mit Mehrwert für Ihre Zielgruppe veröffentlichen
  • Erstellte Inhalte zeitlich gut verteilen, um stetige Aktivität zu zeigen
  • Fragen und Kommentare individuell und authentisch beantworten
  • Auf Posts Ihrer Zielgruppe eingehen, kommentieren, liken, teilen, etc.
  • Anwesenheit auf Messen, öffentlichen Events oder Fachkongressen
  • Social Media-Profile pflegen

Neben der Pflege der eigenen Website können auch andere passende Blogs oder Foren für den eigenen Zweck genutzt werden. Hochwertige und informative Kommentare bei ähnlichen Themen erregen ebenfalls Aufmerksamkeit und sprechen eine größere Zielgruppe an. Es gilt an dieser Stelle über den Tellerrand hinauszublicken und neue Ideen zu entdecken. Kontakte zu knüpfen ist während des gesamten Prozesses unerlässlich und darf nicht vernachlässigt werden. Meist erfordert es etwas Geduld, bis sich die ersten Erfolge abzeichnen. Die eigene Strategie muss fortan stetig optimiert werden.

Vor- und Nachteile

Das Kanzleimarketing wird aufgrund der interessanten Vorteile immer selbstverständlicher. Die Erfolgsquoten sind hoch und immer mehr Personen erkenn den Wert einer modernen Marketingstrategie. Der wohl größte Vorteil ist die geschickte Mandantenakquise. Durch einen gezielten Kontakt zum Markt können Zielgruppen definiert und erreicht werden. Mit einer guten Kommunikationsstrategie werden diese Personen abgeholt und erstes Interesse wird geweckt. Ein aktives Auftreten und markante Themengebiete lassen die jeweilige Kampagne in Erinnerung bleiben.

Nachfolgend finden sich die wichtigsten Vor- und Nachteile, wenn es um die Schaffung einer Marke für eine Kanzlei oder Person geht. Insgesamt überwiegen bei dieser Thematik ganz klar die Vorteile, weshalb auch immer mehr Rechtsanwälte diesen Weg einschlagen.

Vorteile

  • Gewinnung neuer Mandanten
  • Erfolge und Fachwissen lassen sich optimal nach außen vermitteln
  • Andere Personen über Fachthemen informieren
  • Erreichen neuer Zielgruppen
  • Durch positive Bekanntheit/Image in die eigene Zukunft investieren
  • Neue Chancen und Möglichkeiten durch den Bekanntheitsgrad

Nachteile

  • Die eigene Persönlichkeit wird öffentlich dargestellt
  • Hoher Zeitaufwand
Sie haben als Rechtsanwalt so viele Möglichkeiten! Nutzen Sie die Chance durch Personal Branding.
Photo by Josh Couch on Unsplash

Mögliche Chancen durch gezieltes Kanzleimarketing

Durch das gezielte Marketing einer Kanzlei in Form einer Markenstrategie können sich Chancen und Möglichkeiten entwickeln. Die Marke ist das Ergebnis einer guten Strategie und einer konsequenten und dauerhaften Werte- und Wissensvermittlung. Die Chancen liegen daher in der Gewinnung von Interessenten, ganz gleich aus welchem Bereich. Denn es finden sich nicht nur Mandanten, welche in naher Zukunft rechtlichen Beistand benötigen. Ist die Kanzlei einmal bekannt geworden, so kommen die Personen immer wieder auf sie zurück. Insgesamt wird die Anwaltskanzlei in ein sehr positives Licht gerückt.

Für Anwälte bietet sich insbesondere die Chance, eigene Erfolge sowie die fachlichen Kompetenzen nach außen zu kommunizieren. Ebenso werden persönliche Werte und Charakterzüge mit andere geteilt, was Sympathie und Vertrauen wecken kann. Eine gesunde zwischenmenschliche Basis ist der Grundbaustein eines erfolgreichen Verhältnisses zwischen Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und Mandant.

Die Chancen werden durch eine starke Marke verbessert. Diese drückt sich insbesondere durch eine klare Botschaft mit nachhaltigen und verlässlichen Quellen aus. Zudem sind die Qualität sowie die Reichweite des Social Media-Auftritts relevant. Der individueller Stil Ihrer Persönlichkeit bleibt ebenfalls lange im Gedächtnis der Zielgruppe. Führungspersonen können sich besonders hervorheben und ein Vorbild sein. Ob sie dieses Vorbild für Mitarbeiter, Kunden oder Dritte darstellen, kommt auf das individuelle Ziel an.

Personal Branding in digitalen Netzwerken

Digitale Netzwerke ermöglichen die Schaffung einer Marke auf eine unkomplizierte Weise. Es war nie zuvor so einfach, eine Nachricht zu verbreiten oder Informationen zu vermitteln. Innerhalb kürzester Zeit kann eine Person einen hohen Bekanntheitsgrad erlangen. Eine gute Strategie sowie gezielte Durchführung können das Ergebnis in die optimale Richtung leiten. Rechtsanwälte aus bestimmten Fachgebieten haben im Internet die Möglichkeit, Halbwissen zu vermeiden und durch Fakten Klarheit zu schaffen.

SEO ist auch im Bereich der eigenen Marke ein wichtiger Begriff. Denn nur wer bei Suchmaschinen auf den ersten Seiten angezeigt wird, kann wahrgenommen werden. Andere Versuche verschwinden meist sehr schnell auf den selten geklickten hinteren Seiten. Durch eine gut strukturierte Online-Reputation können die Suchmaschinenoptimierung sowie das gesamte Auftreten in den digitalen Netzwerken sichergestellt werden.

Die Kunst liegt darin, im Internet die eigene Persönlichkeit sowie die Werte und Fähigkeit korrekt widerzuspiegeln. Das Stichwort hier ist Authentizität. Denn nur überzeugende Persönlichkeiten haben auf diesem immer größer werdenden Markt überhaupt eine Chance und können sich einen langfristigen Erfolg sichern.

Alle Accounts einer Personenmarke müssen eine einheitliche Sprache sprechen. Es dürfen sich keine Widersprüche oder Unklarheiten finden, da dies schnell einen falschen Eindruck vermitteln kann. Zu den bekanntesten und meist genutzten Plattformen gehören Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing und Instagram. Aber auch YouTube oder junge Netzwerke wie TikTok können je nach Ausrichtung auf die eigenen Personenmarke einzahlen. Sehr unterschiedlich sind die Zielgruppen und Formate, welche durch die jeweilige Plattform angesprochen und ausgespielt werden. Während Twitter sich für kurze und prägnante Infos eignet, ist Instagram als Bildnetzwerk bestens positioniert. 

Jede Plattform verfolgt ihren eigenen Zweck und bietet individuelle Vor- und Nachteile.

Personal Branding am Beispiel erfolgreicher Rechtsanwälte

Immer mehr Rechtsanwälte entscheiden sich dafür, Personal Branding zu betreiben. Dies ist hauptsächlich auf die vielen Vorteile zurückzuführen, welche sich durch die richtige Positionierung ergeben. Jedem Rechtsanwalt steht diese Möglichkeit offen. Der Prozess der Markenentwicklung kann jederzeit beginnen und ist nicht an besondere Vorkenntnisse geknüpft. Der öffentliche Auftritt lässt sich über mehrere Wege und Netzwerke umsetzen. Ausgerichtet auf die jeweilige Zielgruppe findet jede Persönlichkeit die perfekten Kanäle. Einige bekannte Rechtsanwälte haben diesen Weg bereits erfolgreich beschritten. Hierzu wurden unterschiedliche Kommunikationskanäle genutzt, welche alle zu einem sehr guten und individuellen Ergebnis führten. Als Beispiel werden die Rechtsanwälte Nina Diercks, Nico Kuhlmann und Christian Solmecke herangezogen.

Rechtsanwältin Nina Diercks

Die erfolgreiche Rechtsanwältin Nina Diercks ist Partnerin für IT- und Datenschutzrecht bei MÖHRLE HAPP LUTHER. RA Nina Diercks ist spezialisiert auf die Bereiche IT-Recht, Medienrecht und Datenschutzrecht. Mit ihrem in 2010 ins Leben gerufenen Blog  ist sie erfolgreich und verfasst regelmäßig Beiträge in unterschiedlichen Kategorien, u.a. Datenschutzrecht und EU-DSGVO. Neben ihrer juristischen Ausbildung hat Sie auch Erfahrungen in den Bereichen Marketing PR, HR und Employer Branding gesammelt, die ihr und ihren Mandanten heute zu Gute kommen. 

(Nina Diercks bei Twitter und LinkedIn)

Rechtsanwalt Nico Kuhlmann

Nico Kuhlmann ist als „Legal Tech Pionier“ bekannt und hat sich auch in diesem Bereich einen Namen gemacht. Neben seiner Tätigkeit bei Hogan Lovells Int. LLP in Hamburg ist er auch Gründer und Organisator des Hamburger Legal Tech Meetups. Er schreibt in diversen Blogs, Online Medien und bei LTO (Legal Tribune Online) über die digitale Transformation der Rechtsbranche. Seine Wahlstation hat er im Silicon Valley verbracht und konnte dadurch an Veranstaltungen in Stanford und Berkeley teilnehmen und dort auch Einblicke in den Legal-Tech-Bereich erlangen. 

(Nico Kuhlmann bei Twitter und LinkedIn)

Rechtsanwalt Christian Solmecke

Auf YouTube erlangte Christian Solmecke – Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei WBS WILDE BEUGER SOLMECKE– Expertenstatus und große Bekanntheit. Mehrere Millionen Klicks konnte er als erfolgreicher YouTuber bereits generieren und die Begeisterung der Nutzer nimmt nicht ab. Mit dem Kanzlei-Kanal WBS platziert er gekonnt immer wieder neue Videos zu aktuellen Themen. Mittlerweile haben sich dem YouTube-Kanal mehr als 520.000 Abonnenten angeschlossen, welche die Neuigkeiten und Aktivitäten des Anwalts in über 2.600 Videos verfolgen mit über 90 Mio. Klicks.

(Christian Solmecke bei Twitter und LinkedIn)

Fazit

Die eigene Personenmarke zu erschaffen, bringt neben einigen Vorteilen eine Vielzahl von Chancen mit sich. In den letzten Jahren wurde diese authentische Form des Marketings immer populärer.
Die eigene Persönlichkeit wird mit den fachlichen Kompetenzen und individuellen Ansichten für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Jeder Rechtsanwältin und jeder Rechtsanwalt kann diesen Weg einschlagen und die Vorteile für sich entdecken. 

Wann fangen Sie an, Ihre Person zur Marke zu machen?

Sie wollen sich über Personal Branding informieren? In unseren Seminaren und Workshops erfahren Sie mehr über das Thema Personal Branding, Marketingstrategien für Kanzleien und digitale Mandantenakquise. Schauen Sie doch mal vorbei!